Erste Mannschaft gewinnt den Heimkampf gegen TV Witzhelden mit 5,5 : 2,5

In dem um zwei Wochen vorgezogenen Spiel gegen die 2. Mannschaft des TV Witzhelden legten besonders unsere vorderen Bretter so richtig los. Frank (Brett 2) brachte im frühen Mittelspiel einen Turm auf die c-Linie und schuf Drohungen, da sich die schwarze Dame – verborgen hinter dem Bauern c6 - ebenfalls auf der c-Linie befand. Dadurch wurden die Felder b5 und d5 anfällig, da der c6-Bauer sie nur scheinbar kontrollierte. Der Gegner reagierte falsch und Frank gewann sofort eine Figur, was hier schon praktisch die Partie entschied.

An Brett 1 erzwang Ingos Gegner früh den Damenabtausch, handelte sich aber dafür einen blockierten Doppelbauern auf der c-Linie ein. Einige Züge später gelang es Ingo, einen der c- Bauern zu erobern. Und diesen Mehrbauern behielt er bis ins Turmendspiel. Hier setzte der Gegner alles auf eine Karte, indem er versuchte den Königsflügel aufzulockern und dort einen Freibauern zu schaffen. Dies misslang und das Bauernendspiel war dann für Ingo leicht gewonnen.

Marvin (Brett 8) spielte die Eröffnung sehr mutig und erlangte Vorteil. Dann ging es auf und ab. Ihm gelang es, ein ausgeglichenes Turmendspiel zu erreichen. Hier hatte er sogar noch eine Gewinnchance, da der Gegner in ein interessantes, aber für ihm verlorenes Bauernendspiel einbog. Für Marvin war das aber noch zu schwer, und so war er auch mit dem Remis sichtlich zufrieden.

Peter (Brett 5) hatte zunächst erhebliche Probleme mit der Entwicklung seiner Figuren. Der Turm h8 und der Springer g8 blieben extrem lange auf ihren Ausgangsfeldern hängen. Das ging deshalb noch gut, weil die Stellung recht geschlossen war. Um den 30. Zug herum ging des dann richtig zur Sache. Weiß räumte Peters Damenflügel auf, Peter griff am Königsflügel an und kurioserweise griff der bis dahin noch nicht gezogene Turm h8 kraftvoll ins Spiel ein. Peter ließ sich dann den Gewinn nicht nehmen. Zwischenstand: 3,5 zu 0,5 für uns.

Michael (Brett 4) startete einen Königsangriff über die f-Linie, der aber nicht so recht durchschlagen wollte, da der Gegner im Zentrum dagegen hielt. Der Gegner hatte praktisch schon Ausgleich, opferte dann aber einen Turm für nichts und wurde dabei auch noch einzügig mattgesetzt.

An Brett 6 hatte sich Dieter leichte Vorteile erarbeitet. Dann kippte seine Partie, da sein Gegner Dieters isolierten d-Bauern 4x angriff, dieser aber nur 3x zu decken war. Das Endspiel ging schnell verloren.

Thomas (Brett 3) hatte lange Zeit ebenfalls leichten Vorteil durch das Läuferpaar. Im Mittelspiel brachte der Gegner eine – wie sich später herausstellte – inkorrekte Kombination, die zum Bauerngewinn führte. Zumindest konnte Thomas noch ein Turmendspiel erreichen, das er remis hielt. Konstantin (Brett 7) hatte ein schweres und sehr langes Spiel, bei der er seine gesamte Bedenkzeit ausnutzte. Als im Mittelspiel zwei Bauern verlorengingen war der Ausgang eigentlich klar. Es ging dann noch ins Bauernendspiel, und hier passierte ein kleines Wunder: Konstantin erspielte sich einen Freibauern und dieser lief zur Dame. Mit König und Dame gegen König und zwei Bauern begnügte er sich dann mit remis, da er für jeden Zug ja nur noch die 30 Sekunden Bonus zur Verfügung hatte.

Alle Termine, Ergebnisse und Tabellen der 2. Bezirksliga gibt es unter Schachbezirk Bergisch-Land

und beim SBNRW Ergebnisprotal

Text von Thomas